Donnerstag, 5. April 2012

Der Osterhase

Ich habe so eine Art Hass-Liebe zum Osterhasen.
Einerseits liebe ich alles, was mit Kaninchen zu tun hat und verbinde schöne und glückliche Kindheitserinnerungen mit dem Osterfest. Wenn ich durch die Stadt gehe und die ganzen Dekohäschen in den Schaufenstern stehen seh, freue ich mich wie ein Kind über den ganzen Kitsch. Andererseits fällt mir besonders dieses Jahr auf, was für Abartigkeiten mit den Feiertagen einher gehen.

Trotz neuem Dioxin-Skandal werden dieses Jahr sicherlich wieder viele Leute auf das Ostereiersuchen und -verspeisen nicht verzichten wollen. 
Mir begegnen Perversionen wie Kaninchenfleisch im Supermarkt und Osterlämmer auf den Speisekarten. Da kommt man sich vor wie in der Steinzeit - bei Osterlämmern muss ich immer an rituelle Tieropfer zu religiösen Zwecken denken.  
Obwohl an jeder Ecke Küken und Hühner als Dekoration rumstehen, denkt kein Mensch an die 50 Millionen männlichen Küken die jedes Jahr aussortiert und ermordet werden, damit die Leute morgens ihr Frühstücksei verputzen können. 
Und in der Chocolaterie stolpere ich schließlich über sowas hier: 


Das ist gleich doppelt pervers. Einerseits weil die "süßen" Schokohäschen aus Muttermilchschokolade sind und andererseits wegen der "niedlichen" Anrichte im Holzkäfig. Wer hält sowas bitte schön für ne gute Geschenkidee? 

Mir wird ganz anders bei dem Gedanken daran, wie viel Schokolade ich früher an Ostern gegessen - oder noch schlimmer weggeworfen habe. An Ostern gab's seit jeher in meiner Familie Schokolade und Eier im Überfluss. Was nach den Feiertagen übrig war, wurde meist nicht aufgehoben sondern landete im Mülleimer. Eine wahnsinnige Verschwendung. Sowas kann man sich auch nur in einer verdrehten Luxusgesellschaft wie der unseren erlauben.

Kommentare:

  1. Ach je, wer will denn sowas haben bzw. verschenken :( Die Hasen sehen doch so hinter Gittern total traurig aus!
    Ich finde es auch ganz schrecklich, wie viele, vor allem unvegane, Süßigkeiten von Ostern und Weihnachten übrig bleiben und einfach weggeschmissen werden...

    AntwortenLöschen
  2. So eine bekloppte Idee, wer denkt sich denn so etwas aus?

    AntwortenLöschen
  3. Wir (meine Familie und ich) haben uns ausgemacht, dass wir zu Ostern nichts schenken und Essen gehen. Wir waren beim Inder, der viele vegane Gerichte hat. Meine Eltern haben zwar ein Gericht mit Fleisch gegessen, weil alles ohne totes Tier für sie kein wertvolles Essen darstellt *grml* aber so habe ich wenigstens keine Süßigkeiten bekommen, die ich wieder hätte verschmähen müssen.

    In den Nachrichten wurde ja sogar davor gewarnt, dass die Eier knapp würden. Dabei musste ich immer daran denken, wieviele männliche Küken wohl zusätzlich dran glauben mussten, damit das Ostergeschäft gesichert war.

    Hasen im Käfig ist ja wohl mehr als geschmacklos.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Foto von Deiner skurrilen Entdeckung.
    Was für ein krasser Unfug.

    AntwortenLöschen